Es gibt keinen einzigen Mann, der nicht an seiner eigenen sexuellen Aktivität interessiert wäre. Was ist es: normal, hoch oder niedrig? Gibt es Reserven oder sind sie längst erschöpft?

Charlie Chaplin wurde Vater, als er über sechzig war. In den Harems hatten die östlichen Herrscher mindestens hundert Ehefrauen und Konkubinen. Zu ihren Aufgaben gehörte es nicht nur, das Haus sauber zu halten und die Kamele zu füttern. Herakles konnte über Nacht mit den fünfzig Töchtern von König Thespius Sex haben, wofür ihm das dreizehnte Kunststück zugeschrieben wurde. Andrologie-Spezialisten, deren Meinungen man vertrauen kann, glauben, dass jeder Mann solche sexuellen Reserven hat.

Die Tatsache, dass die Potenz vom Alter abhängt, ist allen bekannt. Mit zwanzig sind junge Leute den ganzen Tag bereit, Sex zu haben. Um dreißig beruhigen sie sich ein wenig, in ihrem intimen Leben erscheint es gemessen. Männer im Alter von vierzig Jahren können viel, sie haben genug Kraft und Erfahrung. Nach fünfzig Jahren beginnt der Körper nach den Gesetzen der Natur allmählich altersbedingten Veränderungen zu unterliegen: Die Zellen erneuern sich nicht so schnell und die Produktion von Sexualhormonen nimmt ab. Die sexuelle Anziehungskraft bleibt hoch, aber es erfordert mehr Anstrengung, um es zu realisieren.

Das Alter ist jedoch weniger die Anzahl der Jahre, die im Pass verzeichnet ist, als der Grad der Verschlechterung unseres Körpers. Es kommt vor, dass ein Mann mit siebzig Jahren einen Vorsprung von dreißig Jahren hat. Um den Gesundheitszustand und die männliche Macht zu beurteilen, verwenden Ärzte daher zunehmend das Konzept des „biologischen Zeitalters“ – den tatsächlichen Alterungsgrad, der durch spezielle Tests ermittelt wird. Dies beinhaltet eine Untersuchung des Herz-Kreislauf-, Atmungs- und Nervensystems, des Cholesterinspiegels im Blut, der Elastizität der Sehnen und der Reaktionsgeschwindigkeit.

Wenn sich alle Systeme und Organe einer Person in gutem Zustand befinden, entspricht ihr biologisches Alter entweder dem Passalter oder weniger. Tests zeigen, dass nicht alles im Körper gut ist. Zum Beispiel können Blutgefäße die Belastung nicht bewältigen, ihr Lumen ist verengt, zu viel schädliches Cholesterin im Blut. In diesem Fall kann das tatsächliche Alter der Person höher sein als der Reisepass. Übrigens, genau die gleiche Forschung hilft Ärzten dabei herauszufinden, ob in den nächsten 10 Jahren ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall droht. Eine sehr nützliche Vorhersage für diejenigen, die sich um ihre Gesundheit sorgen und nicht während eines Orgasmus romantisch sterben möchten.

Es gibt keinen einzigen Mann, der nicht an seiner eigenen sexuellen Aktivität interessiert wäre. Was ist es: normal, hoch oder niedrig? Gibt es Reserven oder sind sie längst erschöpft? Um diese Frage zu beantworten, ist es nicht notwendig, Sex-Marathons zu arrangieren oder sich mit Freunden und Kollegen zu vergleichen. Es genügt, nur Spezialisten zu kontaktieren – Andrologen. Nach Erforschung der körperlichen Fähigkeiten (biologisches Alter) des Körpers, einschließlich der Dopplerographie (Ultraschall) der Gefäße des Penis, wird der Mann aufgefordert, einen Fragebogen zur sexuellen Befriedigung auszufüllen. Es ist ratsam, die Frage ehrlich zu beantworten.

Wenn der Körper wie eine Uhr arbeitet und die Zufriedenheit gering ist, ist der Höhepunkt der sexuellen Aktivität höchstwahrscheinlich noch nicht erreicht. Diese Männer sind alle voraus. Umgekehrt, wenn die Gesundheit ungezogen ist und die Zufriedenheit hoch ist, ist es möglich, dass der Mann seine Kraft überschätzt, und sein Körper arbeitet an der Grenze der Möglichkeiten. Es besteht dringender Handlungsbedarf, da sonst die sexuelle Aktivität möglicherweise nachlässt.